Webbrowser

Secure Web Surfing: Unsere Antwort auf Viren & Co.

Angriffe aus dem Netz sind an der Tagesordnung. Da bedarf es einer lückenlosen Abwehr, um Daten und Systeme zu schützen. Wir haben eine gute Antwort gefunden mit dem Secure Web Surfing. Das ist unser maßgeschneidertes Angebot im Baukastensystem, dem ein ferngesteuertes, skalierbares Browsersystem zugrunde liegt. Informieren Sie sich.

Secure Web Surfing: Wirksame „Spritze“ gegen Viren & Co.

„Locky wütet in Deutschland – mehr als 5.000 Infektionen in einer Stunde.“ So oder ähnlich lauteten Schlagzeilen vor einigen Monaten. Dabei handelte es sich nicht um eine unbekannte und gefährliche Tropenkrankheit, sondern um eine ebenso gefährliche Schadsoftware, die auf den befallenen Rechnern sämtliche Daten verschlüsselt. Viren, Würmer, Trojaner, aber auch Hacker, Betrüger und Abzocker sind die Kehrseite der vernetzten Welt. Tendenz steigend. Ohne das Internet kommt aber heute kein Unternehmen mehr aus. Gefragt ist also ein umfassendes Sicherheitsmanagement, das die Angriffe aus dem Netz effektiv abwehren kann. Besonders wichtig für Unternehmen mit einer hohen Compliance-Anforderung. CGI hat mit dem Secure Web Surfing eine überzeugende Antwort gefunden.

Fast jedes Unternehmen hat inzwischen ein eigenes IT-System. Auf den ersten Blick scheinen interne Computer weniger gefährdet, weil sie in der Regel durch eine komplexe Infrastruktur abgesichert sind. Kommt es aber dennoch zu einem Einbruch in das interne Netz, ist das Schadenspotenzial ungleich höher, und zwar sowohl in Bezug auf die reine Menge an potenziell verwundbaren Arbeitsplatzrechnern als auch im Hinblick auf die Vertraulichkeit der Informationen. Darüber hinaus sollte man nicht vergessen: Der Webbrowser gilt als eines der größten Einfallstore für Cyber-Angriffe aller Art!

Abwehrkräfte steigern – nur wie?

Wie lässt sich die Abwehr mit Bordmitteln verbessern? Sicherlich kann der interne Browser aktualisiert werden, aber das braucht Zeit. Oft sind Optimierungen auch wegen vorhandener Abhängigkeiten nicht ohne weiteres möglich. Brandgefährlich sind vor allem die Zero-Day-Exploits, die oftmals von den Hackern lange geheim gehalten werden, um die Sicherheitslücken weiterhin nutzen zu können.

Um den gefährdeten Browser zu schützen, können natürlich System-Policies eingerichtet oder Einschränkungen eingebaut werden bis hin zur Nichtverfügbarkeit von Elementen, die zur Nutzung aktiver Inhalte notwendig sind. Anwender können also einige oder sogar alle aktiven Inhalte nicht nutzen. Im Extremfall sind einzelne Browser überhaupt nicht mehr zu gebrauchen. Hinzu kommt, dass die zunehmende Nutzung von Internet-Inhalten auch erhöhte Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Browser-Systemen stellen.

Unsere Antwort: Secure Web Surfing

Unserer Lösung liegt das ReCoBS-Konzept (Remote-Controlled Browsers System), also ein ferngesteuertes Browsersystem, zugrunde. Was heißt das? Der kritische Bereich – also das Verarbeiten der aus dem Web gelieferten Daten zu Bild und Ton – wird in einen besonders geschützten Bereich des Rechenzentrums verlagert.

Echter Vorteil unseres Systems: Secure Web Surfing kann an spezifische Bedingungen angepasst werden. Jede Infrastruktur weist Gemeinsamkeiten, aber auch wesentliche Unterschiede zu anderen auf. Ein Beispiel ist die zentrale oder dezentrale Organisation von Standorten und der dort vorhandenen IT-Infrastrukturen, die Verteilung der Anwender über die Standorte sowie die Art und Weise der Nutzung des Internet.

CGI bietet maßgeschneiderte Angebote für die Integration von Secure Web Surfing an und sucht das Optimum in der Balance zwischen Sicherheit und Komfort für die konkrete Kundensituation. Ursprünglich für den sicheren Zugriff auf das Internet entworfen, können mit der Technologie von Secure Web Surfing weitere Anwendungsfälle abgebildet werden. So kann auch der Zugriff auf eine Legacy-Web-Applikation mit Hilfe von Secure Web Surfing in einer gekapselten Umgebung sicher betrieben werden.

Secure Web Surfing ist ein durchdachtes Baukastensystem. CGI entwirft und realisiert auf dieser Basis sowie mittels Situationsanalyse und individuellen Kundenanforderungen ein passendes Konzept. Bei unserem letzten großen Projekt haben wir bei einem öffentlichen Auftraggeber auf rund 2.000 Arbeitsplatzrechnern das ReCoBs-Konzept in die Praxis umgesetzt.

Was haben Sie davon?

  • Deutliche Verringerung der Angriffsvektoren mit Secure Web Surfing
  • Zusätzliche Sicherheitsdomänen ermöglichen vielfältige Filter- und Reporting-Möglichkeiten
  • Secure Web Surfing stellt bereits in der Basisversion durchgehend sichere Browser-Instanzen zur Verfügung
  • Secure Web Surfing wird wie ein lokalen Browser bedient
  • Aktive Inhalte kommen uneingeschränkt zur Anwendung
  • Bei extremen Sicherheitsbedrohungen kann in wenigen Minuten auf alternative Browser ausgewichen werden
  • Browser-Updates werden binnen kürzester Zeit verfügbar gemacht
  • Secure Web Surfing skaliert entsprechend den Anforderungen, um jedem Anwender eine leistungsfähige Browser-Instanz zur Verfügung zu stellen

Artikel empfehlen:

01.09.2016
Kategorien:
Ausgabe 16 - 2016
Security

Schlüsselwörter
Webbrowser

Aktuelles von Experten für Experten